Aktuelles/News

30 Jahre Kinderrechte

Am 20.10. und 21.10.2022 fand die Kinderrechte- und Jugendkonferenz an der Fachhochschule Potsdam statt.
Am Donnerstag, den 20.10.2022 trafen sich engagierte mutige 120 junge Menschen, in Begleitung der Kinder- un Jugendbeauftragten, ihren Lehrern, dem Stadtjugendring und anderen wichtigen vertrauensvollen pädagoischen Begleitpersonen zusammen und diskutierten über noch wenig umgesetzte Kinderrechte.

2 Foto

Sie machten sich für offene Themen stark, wie die seelische Gesundheit an Schulen, ÖPNV/ Nachhaltigkeit, Jugendbeteiligung in Potsdam und anderes mehr, gingen ins Gespräch und in die Diskussion. Das gesammelte Werk wurde dann am Freitag, den Fachkräften aus unterschiedlichen sozialpädagogischen Berufsgruppen sowie Studierenden präsentiert. Es gab interessante Workshops zu Themen, wie Kinderrechtsbasierter Kinderschutz, welche Ideeen es gibt, das Leben von armutsbetroffenen jungen Menschen zu erleichtern und zu bereichern, Inklusion und die seelische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen. Nach der Mittagspause, umrahmt mit kleinen leckeren Snacks, gingen die jungen Menschen mit dem Oberbürgermeister, M. Schubert und V. Westphal, in Vertretung von Bildungsministerin B. Ernst, ins Gespräch. Selbstbewusst sprachen sie ihre Unzufriedenheit an und machten deutlich, wie wichtig ein kostenfreies Schülerticket, entspanntes Lernen- ohne Druck gesetzt, damit Lehrer*innen ihren Schulstoff durchgesetzt bekommen, bessere sichere Radwege und mehr Liegewiesen in den Parkanlagen. Herr Schubert versprach, sich mit diesen relevanten Themen auseinanderzusetzen. Auch bot er seine bereits vorhandenen Kinder und Jugendsprechstunde an. Nun hoffen wir alle, dass die Politik nicht nur redet, sondern auch in die Umsetzung geht. Wir bleiben gespannt!!!

Jugendhilfereferentin/ ÖA

D. Liebe

 

 

News

Spendenaufruf

Kinder- und Jugendarbeit kostet selbstverständlich Geld. Unsere Kinder und Jugendlichen sind zumeist sehr bescheiden, aber ein Fahrrad, eine Musikanlage oder eine Ferienreise gehören auch zu ihren Wünschen. Die Unterbringung und die sozialpädagogische Betreuung werden von den Jugendämtern getragen. Diese können aber nicht alle individuellen Wünsche übernehmen, so dass wir über jede finanzielle und materielle Zuwendung von privaten Gebern dankbar sind. Wenn auch Sie unsere Arbeit zum Wohle der uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen unterstützen möchten, würden wir uns sehr freuen.