GFB-Forum

für interne Personalentwicklung & Fortbildung

Damit sich alle Kolleg*innen in der GFB den immer komplexeren Anforderungen ihrer Arbeit effektiv stellen können, ist dem Träger die stete Fortbildung und Weiterentwicklung von individuellen Fähigkeiten und Kenntnissen sehr wichtig. Ebenso ist es relevant, sich stetig auf dem aktuellen Stand der jeweiligen Themen in der Kinder- und Jugendhilfe bewegen zu können. Die Seminare im Forum sollen dazu beitragen, die Mitarbeiter*innen professionell zu unterstützen und für das jeweilige Einsatzfeld mit nötigen Inhalten und Methoden zu versorgen.

Nähere Informationen zu den unterschiedlichen Inhalten finden sie unter den jeweiligen auswählbaren Terminblöcken.

 

Wichtiger HINWEIS

Jede Weiterbildung wird an 2 Terminen im Jahr 2022 angeboten. Inhaltlich sind diese Weiterbildungen identisch und bauen nicht aufeinander auf.

Bitte buchen Sie nur einen der beiden Termine.

Anstehende Veranstaltungen


07
September
2022
09:00
7. September 2022 09:00 - 16:00
Geschäftsstelle der GFB in Potsdam
15
September
2022
10:00
15. September 2022 10:00 - 16:00
Geschäftsstelle der GFB in Potsdam
27
Oktober
2022
10:00
27. Oktober 2022 10:00 - 16:00
Geschäftsstelle der GFB in Potsdam
09
November
2022
09:30
9. November 2022 09:30 - 16:00
Geschäftsstelle der GFB in Potsdam

COVID-19-Situation

Aufgrund der immer noch bestehenden Pandemie besteht in den Seminaren die 3G-Regel: sprich, die jeweiligen Teilnehmer müssen entweder vollständig geimpft (bitte hier den 14-tägigen Zeitraum bis zur vollständigen Wirkung nach der Verabreichung beachten) oder von einer COVID-19-Infektion genesen sein und jeweils einen gültigen Nachweis erbringen können oder einen negativen PCR-Test vorweisen können, der besagt, dass der Testzeitpunkt nicht länger als 48 Stunden zurückliegt oder einen negativen tagesaktuellen Antigen-Schnelltest vorweisen können.

Zur Erklärung möchte ich darauf hinweisen, dass die COVID-19-Pandemie nur durch die Mithilfe aller Menschen bewältigt werden kann – jede/r einzelne Bürger*in trägt im Rahmen seiner/ihrer Handlungsfähigkeit als freie/r Staatsbürger*in die Verantwortung für sich, aber im Falle einer Pandemie eben auch die Verantwortung seinen/ihren Mitmenschen gegenüber. Dahingehend kann sich jede/r über Ansteckungsverläufe und weitere Bedingungen informieren. Und damit meine ich bei den mit Fachkenntnissen ausgestatteten und nach wissenschaftlichen Standards arbeitenden Institutionen. Informieren sie sich bei der Charité oder im selben hochqualifizierten Standard arbeitenden Instituten. Holen sie sich ihre Informationen nicht über Facebook oder der Dubiosität geöffneten Plattformen wie Telegram.

Die Pandemie geht uns alle an – und dahingehend ist jede/r einzelne/r Bürger*in mitverantwortlich, diese einzudämmen. Oder eben auch mitverantwortlich, diese weiter auszubreiten. Und damit ist jede/r Bürger*in genauso für den Schutz von Menschen verantwortlich, die aufgrund diverser Aspekte zu den Risikogruppen zählen (ältere Menschen sowie Menschen mit Vorerkrankungen) oder auch noch gar nicht in den Schutz einer Impfung kommen können (aktueller Stand: alle Kinder unter 12 Jahren, also ein Großteil unserer Klient*innen). Dieser Verantwortung kann und sollte man sich nicht entziehen.

Schützen sie sich, ihre Familien und andere!