Aktuelles/News

6. brandenburgischer Erziehungshilfetag

„Professionelle Beziehungen aktiv gestalten. 496 Tage Kinder und Jugendstärkungsgesetz.“

Angelockt von wunderbaren Rundumblicken in die Werder Havellandschaft wurde am 18. und 19.10.2022 die Bismarckhöhe als Hauptveranstaltungsort für den 6. Brandenburgischen Erziehungshilfetag festgelegt. Rund 300 Teilnehmer*innen aus sozialpädagogischen Bereiche, darunter Fachkräfte aus dem stationären Bereich Hilfen zur Erziehung, ASD Mitarbeiter*innen, Einrichtungsaufsicht, das MBJS, Studierende und nicht zu vergessen, Mitglieder aus dem Kinder und Jugendhilfelandesrat (KJLR) nahmen an dieser Veranstaltung teil.

2 Foto2 Foto

An diesen beiden gefüllten Tagen wurde, in Bereichen von vielen Foren und Workshops zu unterschiedlichen Themen zum Thema Beteiligung junger Menschen diskutiert, was sich nach den 496 Tage am Kinder und Jugendstärkungsgesetz schon verändert hat. Der KJLR setzt sich speziell für Bedürfnisse junger Menschen der stationären Kinder und Jugendhilfe ein. Themen, wie eine bessere Gestaltung von Hilfeplangesprächen, oder Taschengeldregelung oder mehr Mitbestimmung in der Essensplanung müssen immer wieder neu durchdacht werden. Leider ist nach Aussage des KJLR bei den jungen Menschen, bezüglich des Kinder und Jugendstärkungsgesetz heute wenig angekommen. Das heißt, liebe Fachkräfte, dass dieses Thema ein ständiger Arbeitsbegleiter sein muss. Somit haben wir, die Jugendhilfereferenten*innen, sich unter anderem zur Aufgabe gestellt, die Sprecherratsfahrt in der Vorbereitung, zusammen mit Euch und den Sprecher*innen der jeweiligen Wohngruppen Inhalte, die bewegen klar und strukturiert zu bestücken. In diesem Sinne dürfen wir nie vergessen:

„Erziehung ohne Beteiligung ist Dressur. Beteiligung ist ein Recht“.

D. Liebe /Referentin für Jugendhilfe und Öffentlichkeitsarbeit

 

News

Spendenaufruf

Kinder- und Jugendarbeit kostet selbstverständlich Geld. Unsere Kinder und Jugendlichen sind zumeist sehr bescheiden, aber ein Fahrrad, eine Musikanlage oder eine Ferienreise gehören auch zu ihren Wünschen. Die Unterbringung und die sozialpädagogische Betreuung werden von den Jugendämtern getragen. Diese können aber nicht alle individuellen Wünsche übernehmen, so dass wir über jede finanzielle und materielle Zuwendung von privaten Gebern dankbar sind. Wenn auch Sie unsere Arbeit zum Wohle der uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen unterstützen möchten, würden wir uns sehr freuen.