Aktuelles/News

Doppelte Freude im Heimverbund

 „Weihnachten ist keine Jahreszeit, sondern ein Gefühl“

(Edna Ferber)

Foto-3-Wunschbaum-Aktion-2021Bollersdorf, Dezember 2021

Dank den Initiator*innen und all den Wunscherfüller*innen der erstmaligen virtuellen Wunschbaum-Aktion MOL und der alljährlichen Wunschbaum-Aktion des Handelscentrums in Strausberg, konnten in diesem Jahr wieder bei unseren Kindern und Jugendlichen die Augen zum Strahlen und ihnen ein Gefühl der Freude und Unbeschwertheit beschert werden.

Zur Vorweihnachtszeit durften sich alle Kinder und Jugendlichen aus dem Heimverbund in der Märkischen Schweiz wieder Geschenke wünschen. Sie schrieben, bemalten und gestalteten Wunschzettel und diese Wünsche ließen liebe Menschen in Erfüllung gehen.

Dieses Jahr konnten sich alle doppelt freuen, denn neben der jährlich stattfindenden Wunschbaum-Aktion des Handelscentrums Strausberg, fand zum ersten Mal auch eine virtuelle Variante hiervon statt, der sogenannte „Online- Wunschbaum MOL“.

Foto-2-Wunschbaum-Aktion-2021Unsere Wohngruppen erreichten auch in diesem Jahr wieder zahlreich liebevoll verpackte Geschenke sowie herzlich verfasste Briefe und Karten. Die Freude war groß. Für uns Erzieher*innen ist es jedes Jahr aufs Neue rührend zu erleben, wie viel Nächstenliebe und Herzlichkeit unseren Kindern und Jugendlichen zuteilwird.

In ihrem Namen bedanken wir uns bei allen Wunscherfüller*innen dieser beiden Wunschbaum-Aktionen. Den Kindern und Jugendlichen war es ein Anliegen auch Dankeskarten zu verfassen, doch da manche Absender anonym bleiben wollen, hoffen wir Sie auf diesem Wege zu erreichen und Ihnen unseren Dank auszusprechen.

Wir wünschen Ihnen allen einen gesunden Start ins neue Jahr und alles Gute.

Ihre Kinder, Jugendlichen, Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen aus dem Heimverbund in der Märkischen Schweiz

 

News

Spendenaufruf

Kinder- und Jugendarbeit kostet selbstverständlich Geld. Unsere Kinder und Jugendlichen sind zumeist sehr bescheiden, aber ein Fahrrad, eine Musikanlage oder eine Ferienreise gehören auch zu ihren Wünschen. Die Unterbringung und die sozialpädagogische Betreuung werden von den Jugendämtern getragen. Diese können aber nicht alle individuellen Wünsche übernehmen, so dass wir über jede finanzielle und materielle Zuwendung von privaten Gebern dankbar sind. Wenn auch Sie unsere Arbeit zum Wohle der uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen unterstützen möchten, würden wir uns sehr freuen.