Aktuelles/News

Schön war’s und daran halten wir fest! - Teamtag Sigrön 2021

An dieser Stelle ein großes Dankeschön an alle Mitarbeiter*innen der beiden Wohngruppen für die erlebnisreichen Teamtage.

Ich, als Einrichtungsleiterin, konnte in jedem Team spüren, wie wichtig solch ein Tag ist, einfach mal für einige Stunden das Tempo zu reduzieren und sich eine kleine aktive und gemütliche Auszeit zu gönnen. Gemeinsam wurde gelacht und geschnackt. Jeder zeigte sich von seiner ganz persönlichen Seite und neue Stärken wurden beim Einzelnen erneut entdeckt.  Was ich sagen kann: Mit einer weiteren Portion Geduld, positiver Gedanken und einem gesunden Optimismus sind wir auf einem guten und gesunden Weg. DANKE!!!
Daniela Liebe

Und hier von Mitarbeiter* innen kleine Eindrücke der Teamtage:

 „Regen kann auch glücklich machen“

Teamtag1Am Donnerstag, den 01.07.2021 hatte unser Team aus der heilpädagogischen Wohngruppe „Schwäne“ Teamtag. In der Nacht zuvor regnete es. Und ich meine nicht, dass es regnete. Es REGNETE!!!! Und für den Tag des Ausflugs war Regenwetter vorhergesagt. Nun war eigentlich eine Radtour durch die schöne Landschaft der Prignitz geplant. Wer die Idee hatte, stattdessen lieber die Stadt Havelberg zu besuchen und eine Dampferfahrt zu machen, weiß ich nicht mehr, aber beim Aufstehen hat sicher manch einer unserer 11 Angemeldeten dankbar an sie/ihn gedacht.

Geplant war Team-Bildung durch Anstrengung: gemeinsam Rad reparieren, beim Anstieg den Schwächsten schieben, beim Picknick die Vorräte gegen Ameisen verteidigen, o.ä. Und eigentlich ist unser Team im letzten Jahr so vielen Veränderungen ausgesetzt worden, dass wir dringend das Gefühl erneuern müssen, dass wir zusammenarbeiten wollen und können. Nun also REGEN!

Beim Losfahren nieselte es und erst mit Betreten des „Hauses der Flüsse“ fielen dicke Tropfen, also ließen wir uns Zeit. Beim ersten Stadtrundgang war es dann wieder leidlich trocken. Das ergab sich ab dann mit schöner Regelmäßigkeit: traten wir ins Bilderbuch Café, goss es draußen und wir redeten lieber miteinander, statt ins ungastliche Draußen zu treten. Wollten wir denn doch weiter, war es wieder trocken. Weg zum Hafen: trocken! Auf dem Dampfer gab´s drinnen Kaffee, Kuchen und eine trockene Aussicht auf den Naturpark Untere Havel im Regen. Stadtrundgang zum Dom: trocken! Drinnen im Dom: draußen nass! Trockenen Fußes zum Restaurant, kaum drinnen: Regen!

Als eingeborene Havelberger führten uns Frau Heyer und Herr Wächter durch ihre Heimatstadt. Es macht einen Unterschied, ob jemand sagt: „Hier ist die Oberschule!“ oder: „Hier bin ich zur Schule gegangen! Und dort hinter den Büschen wurde geraucht!“ Ganz besonders wichtig ist die Ortskenntnis und vorheriges Probeessen bei der Auswahl der Lokale. Das Essen war überall ausgesprochen lecker und weil wir verweilen wollten (REGEN!), gab es viele Gespräche mit ständig wechselnden Gesprächspartnern. Zum Schluss gesellte sich noch unsere Praktikantin Laura Malorny zu uns, die ihr erstes Praktikumsjahr beendet hat und sich nun nach einem anderen Aufgabengebiet umsehen muss. Lieben Dank an Frau Malorny – es war ein Vergnügen mit Ihnen zu arbeiten. Unsere engagierte Mitarbeiterin Frau Schadwald hat uns an diesem Tag gefehlt, da sie ihren wohlverdienten Urlaub genoss. Auch an sie für die ausgezeichnete langjährige Arbeit ein großes Dankeschön. Vielen Dank auch an Frau Liebe – kleine Zuwendungen, eine ermunternde Ansprache und das Vertrauen, dass wir das Beste aus uns machen, wenn wir zusammenarbeiten.

Solidarität durch Reden – was so ein Regentag doch bewirken kann!

Psychologin

R. Schulze

Schöner Tag am Schweriner See

Das Team der Wohngruppe „Impuls“ geht auf Teamfahrt

Teamtag2Am 06. Juli 2021 um 10:00 Uhr starteten wir gemeinsam mit unserer Einrichtungsleiterin Frau Liebe einen Ausflug in die Landeshauptstadt Schwerin. Das Wetter war ganz auf unserer Seite. Bei strahlendem Sonnenschein spazierten wir in die Innenstadt und genossen Kaffee in der belebten Fußgängerzone.

Danach entschieden wir uns zusammen für das Tretbootfahren. Und somit begaben wir uns zum Verleih am Schweriner Burgsee, um gemütlich über das Wasser zu schippern. Plötzlich änderte sich das Wetter schlagartig und wir suchten uns zum Schutz vor dem kurzen Starkregen einen Unterstand.

Um uns aufzuwärmen und zu stärken, kehrten wir anschließend in ein asiatisches Restaurant ein, in dem es ein wunderbares Angebot an kulinarischen Köstlichkeiten gab.

Zum Ausklang schlenderten wir noch einmal durch das wunderschöne Zentrum dieser Stadt und fanden noch eine schöne Gaststätte die zum Verweilen einlud. Dort stellte uns Frau Liebe die „Stärken-Schatzkiste für Kinder und Jugendliche“ vor. Wir nutzten den Moment im Team, um uns vor Ort einen Eindruck zu machen und probierten es gleich mal aus. Wir erfuhren so auch einige neue Dinge über unsere Kollegen aber auch unsere neue Leitung.

Wir haben noch über einige aktuelle Ereignisse, sowie Planungen bezüglich unserer Betreuten gesprochen. Dabei geht es stets um eine Zielsetzung. Dies führte uns auch zu der Näherbringung des „SMART“-Systems, um so die jeweiligen Ziele angepasst werden können. Dies lässt sich nicht nur auf unser Arbeitsleben anwenden, sondern auch auf unser Privatleben.

Gegen Abend waren wir dann glücklich und zufrieden und voller zahlreicher Erinnerungen an einen schönen Tag zurück in der Heimatstadt.

Erzieher*innen

M. Haering und F. Labocha

News

Spendenaufruf

Kinder- und Jugendarbeit kostet selbstverständlich Geld. Unsere Kinder und Jugendlichen sind zumeist sehr bescheiden, aber ein Fahrrad, eine Musikanlage oder eine Ferienreise gehören auch zu ihren Wünschen. Die Unterbringung und die sozialpädagogische Betreuung werden von den Jugendämtern getragen. Diese können aber nicht alle individuellen Wünsche übernehmen, so dass wir über jede finanzielle und materielle Zuwendung von privaten Gebern dankbar sind. Wenn auch Sie unsere Arbeit zum Wohle der uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen unterstützen möchten, würden wir uns sehr freuen.