Aktuelles/News

„Grillerlebnis“ im Haupthaus

Mai 2022, Heimverbund in der Märkischen Schweiz

Nach langem Planen war es am 27.05. 22 endlich soweit: das vom Sprecherrat organisierte „Grillerlebnis“ fand statt. Das Wort setzt sich aus „Grillen“ und „Erlebnisgarten“ zusammen. Unser Ziel ist es unser Außengelände zu verschönern und einen Wohlfühlort für die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen zu schaffen.

Hierzu zählt es unseren Garten zu erweitern, einen Erlebnispfad zu errichten, Fühlwände zu gestalten, Nisthilfen anzubringen, Bäume zu pflanzen und vieles mehr.
Der Leitgedanke ist, dass die Kinder mit allen Sinnen den Garten erkunden, darin arbeiten und verweilen sowie sich später an geerntetem Obst und Gemüse erfreuen können. Ein weiteres wichtiges Anliegen ist der Artenschutz, weswegen alle angebauten Pflanzen aus Deutschland kommen und/ oder bienenfreundlich sind.

Zur Umsetzung dieses Vorhabens wurden uns über die Aktion „Gesunde Umwelt“, die vom Brandenburgischen Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz gefördert wird Fördermittel bewilligt. Von diesen Mitteln wurden nun erste Pflanzen für die Naschhecke, Sämereien, einige Gartengeräte und torffreie Gartenerde beschafft.

Die fleißigen Kinder, Jugendliche und Erzieher*innen versammelten sich am Vormittag auf dem Hof und zogen ein Los mit ihren Aufgaben.
Sofort gingen alle eifrig ans Werk, auch unser Einrichtungsleiter, Herr Götze, packte tatkräftig mit an.

Das Ergebnis kann sich wirklich mehr als sehen lassen, aber schaut euch die Vorher- Nachher Bilder doch einmal selbst an. :)

 

Vorher: viel ungenutzte Fläche vor unserem GartenVorher: viel ungenutzte Fläche vor unserem GartenNachher: die Nasch(h)ecke ist entstandenNachher: die Nasch(h)ecke ist entstanden

Vorher: leere Pflanzkästen warten auf ihren EinsatzVorher: leere Pflanzkästen warten auf ihren EinsatzNachher: Schnittlauch, Rosmarin, Minze und Walderdbeeren wurden gepflanzt. Kindergerechtes Equipment steht nun auch bereit.Nachher: Schnittlauch, Rosmarin, Minze und Walderdbeeren wurden gepflanzt. Kindergerechtes Equipment steht nun auch bereit.

Es wurden Kräuter und Gemüse gepflanzt, eine Nasch(h)ecke aus köstlichen Himbeer-, Brombeeren- sowie Johannisbeersträuchern angelegt.
Der Pavillon wurde verschönert mit einer Lichterkette und Blumenampeln. Der Eingangsbereich und die Auffahrt erhielten einen farbenfrohen Blumenkübel.

Dank der tüchtigen Helfer entsteht rasch die Nasch(h)ecke.Dank der tüchtigen Helfer entsteht rasch die Nasch(h)ecke.Die WG „Regenbogen“ hat den perfekten Platz für unseren Apfelbaum gefunden.Die WG „Regenbogen“ hat den perfekten Platz für unseren Apfelbaum gefunden.

Auf dem Gelände befinden sich nun Nistkästen für Insekten und Bienen, ein Walnuss- und Apfelbaum sowie zahlreiche einheimische Blumen.
Unser Projekt wird in den nächsten Monaten weiter geführt, es werden weitere heimische Gewächse angepflanzt, eine Bienenwiese angelegt und die Vorbereitungen für den Erlebnispfad begonnen.

Die Gruppe „Regenbogen“ hatte eine besonders ehrenvolle Aufgabe, nämlich den ersten Obstbaum zu pflanzen. Neben diesen sollen sich noch etliche dazu gesellen. Bei allen Pflanzen wird darauf geachtet, dass es heimische Pflanzen sind, so dass die Vorgaben aus den Förderrichtlinien entsprechend beachtet werden.

Dem Unkraut geht es auch an den Kragen.Dem Unkraut geht es auch an den Kragen.Wir hoffen darauf, dass baldig viele Insekten in unserem Hotel einchecken.Wir hoffen darauf, dass baldig viele Insekten in unserem Hotel einchecken.

Nach all der harten Arbeit hieß es dann aber… Grill an! Leckere Burger, Salat und Kuchen ließen keine Wünsche mehr offen.

Den Arbeitenden zuzugucken ist aber auch anstrengend… Was für ein Hundeleben.Den Arbeitenden zuzugucken ist aber auch anstrengend… Was für ein Hundeleben.Nach getaner Arbeit schmeckt alles gleich doppelt so gut.Nach getaner Arbeit schmeckt alles gleich doppelt so gut.

Wir danken allen Beteiligten für ihre Mühe, mitgebrachten Pflanzen und ihrem Arbeitseifer.
Wir freuen uns bereits auf das nächste Mal mit euch!

Melanie Grelka (WG „Regenbogen“) & Nadine Marotzke ( WG „Moskito“)

 

 

News

Spendenaufruf

Kinder- und Jugendarbeit kostet selbstverständlich Geld. Unsere Kinder und Jugendlichen sind zumeist sehr bescheiden, aber ein Fahrrad, eine Musikanlage oder eine Ferienreise gehören auch zu ihren Wünschen. Die Unterbringung und die sozialpädagogische Betreuung werden von den Jugendämtern getragen. Diese können aber nicht alle individuellen Wünsche übernehmen, so dass wir über jede finanzielle und materielle Zuwendung von privaten Gebern dankbar sind. Wenn auch Sie unsere Arbeit zum Wohle der uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen unterstützen möchten, würden wir uns sehr freuen.